Richtig inhalieren

Die bevorzugte Form der Zufuhr von Medikamenten bei obstruktiven Atemwegserkrankungen in die Lungen ist die Inhalationstherapie.

Die Verabreichung des Wirkstoffes direkt in die Atemwege durch Inhalation ermöglicht eine schnelle, sichere und wirksame Zufuhr der Medikamente bei Asthma, COPD und Emphysem – vorausgesetzt die Inhalation wird richtig ausgeführt. Die Inhalation des Wirkstoffes hat deutliche Vorteile: im Vergleich zur Einnahme als Tablette genügt eine viel kleinere Dosis – die Nebenwirkungen sind geringer, da weniger Wirkstoff über den Blutkreislauf in andere Organe als die Lunge gelangt – die Wirkung tritt unter Umständen schneller ein (vor allem bei Bronchien erweiternden Medikamenten).

Es werden verschiedene Inhalationssysteme angeboten, bei denen Treibgasdosieraerosole und Pulverinhalatoren am häufigsten verordnet werden. Beim Dosieraerosol liegt der Wirkstoff in suspendierter oder gelöster Form zusammen mit einem Treibgas in einem Druckbehälter vor (ähnlich einer Spraydose). Bei Druck auf das Dosieraerosol wird eine Dosis freigesetzt und kann als fein verteilter Nebel eingeatmet werden. Dosieraerosole sind häufig ineffizient, da unter Umständen nur ein Drittel der abgegebenen Dosis in der Lunge ankommen. Im Vergleich zu Pulverinhalatoren kann weniger als die Hälfte der abgegebenen Dosis in die kleinen Atemwege gelangen. Bei der Inhalation mit einem Dosieraerosol ist es wichtig, dass der Sprühstoß und die Inhalation parallel durchgeführt werden. Da manche Patienten damit Schwierigkeiten haben, gibt  es auch Dosieraerosole, die automatisch beim Einatmen eine Dosis freisetzen, z. B. der Autohaler. Mit diesen Geräten können fehlerhafte Inhalationen vermieden werden.

Pulverinhalatoren enthalten keine schädlichen Treibhausgase und lösen atemzuggetriggert aus, d.h. die Inhalation wird durch Ihren Atemzug ausgelöst. Nur wenn der inspiratorische Flow – also die Stärke Ihres Atemzuges – groß genug ist, löst der Inhalator aus und der Wirkstoff gelangt in die Lunge.  Der Wirkstoff zur Inhalation befindet sich bei Pulverinhalatoren entweder in Einzeldosen verpackt (Kapseln) oder umweltfreundlicher in Mehrdosissystemen. Für den Novolizer stehen Refillpatronen zur Verfügung, so dass das Gerät bis zu 12 Monaten benutzt werden kann.

Egal welchen Inhalator Sie verordnet bekommen haben, es gibt einige Grundregeln, die beachtet werden sollten:

  • Nehmen Sie sich ausreichend Zeit für die Inhalation.
  • Sitzen oder stehen Sie aufrecht. Atmen Sie entspannt aus.
  • Lösen Sie bei der Einatmung den Inhalator aus. Atmen Sie tief ein.
  • Halten Sie den Atem für 5-10 Sekunden an und atmen erst dann aus.

Der Novolizer - ein einfach anzuwendender Pulverinhalator

Pulverinhalatoren enthalten keine schädlichen Treibhausgase, und lösen atemzuggetriggert aus, d.h. die Inhalation wird durch Ihren Atemzug ausgelöst. Nur wenn der inspiratorische Flow – also die Stärke Ihres Atemzuges – groß genug ist, löst der Inhalator aus und der Wirkstoff gelangt in die Lunge.  Der Wirkstoff zur Inhalation befindet sich bei Pulverinhalatoren entweder in Einzeldosen verpackt (Kapseln) oder umweltfreundlicher in Mehrdosissystemen. Für den Novolizer stehen Refillpatronen zur Verfügung, so dass das Gerät bis zu 12 Monaten benutzt werden kann. Die Pulverinhalatoren haben oft Zählwerke zur Beurteilung der verbliebenen Restmenge. Das feine Pulver in den Inhalatoren ist feuchtigkeitsempfindlich. Deshalb sollten Sie nicht  in das Gerät atmen, es nicht mit Wasser oder feuchten Tüchern etc. reinigen und das Gerät immer trocken aufbewahren.

Bedienung des Novolizersdie Inhalation einfach in 3 Schritten erklärt

2

1

Schutzkappe abziehen. Kontrollfenster ist noch rot!

2

Farbige Dosiertaste drücken. Kontrollfenster wird grün. Wichtig! Taste loslassen!

3

Tief und vollständig ausatmen, jedoch nicht in das Gerät.

1

4

4

Mundstück mit den Lippen umschließen. Kräftig und tief einatmen. Klickgeräusch hören. Kontrollfenster wird rot. Atem 5-10 Sekunden anhalten, dann langsam durch die Nase ausatmen.

Die Bedienungsanleitung des Novolizers als Download finden Sie hier.

3

Den Novolizer vorbereitenin 4 Schritten bereit zur Inhalation

Nehmen Sie die Patrone aus der Verpackung.

Drücken Sie den Deckel an den geriffelten Oberflächen leicht  zusammen und ziehen ihn nach vorne ab.

Setzen Sie die neue Patrone ein.

Schieben Sie den Deckel wieder auf den Novolizer.

Spätestens wenn Sie die Patrone Ihres Novolizers wechseln, sollten Sie den Novolizer reinigen.

  • Mundstück abnehmen. Dosierschlitten herausziehen.
  • Teile leicht abklopfen oder mit trockenem Tuch oder Pinsel reinigen.
  • Dosierschlitten einsetzen, Novolizer mit Mundstück verschließen.
  • Der Novolizer ist ein Pulverinhalator. Bewahren Sie ihn stets trocken auf!

Lesen Sie hier, wie Sie Fehler bei der Bedienung des Novolizers vermeiden können.

Der Autohaler - das besondere Dosieraerosol

Der Autohaler gehört zur Gruppe der Dosieraerosole. Im Gegensatz zu herkömmlichen Dosieraerosolen, bei denen der Sprühstoß durch Druck auf die Kartusche ausgelöst wird, wird beim Autohaler die Freisetzung des Inhalates durch den Atemzug ausgelöst. Dies hat den Vorteil, dass Fehler bei der Inhalation vermieden werden können und mehr Wirkstoff tatsächlich in der Lunge ankommt. Dabei reicht bereits ein geringer inspiratorischer Flow (Stärke des Atemzuges bei der Einatmung), um den Sprühstoß auszulösen. Aufgrund einer besonderen Technologie sind die wirkstoffhaltigen Aerosoltröpfchen besonders klein, so kann der Wirkstoff bis in die kleinsten Atemwege gelangen. Der Autohaler ist einfach anzuwenden und die Inhalation leicht zu koordinieren.

Bedienung des Autohalersdie Inhalation einfach in 3 Schritten erklärt

1

3

2

4

1

Nehmen Sie die Schutzkappe über dem Mundstück von hinten nach vorne ab, indem Sie den kleinen Vorsprung der Schutzkappe an der Rückseitedes Autohalers nach unten drücken.

2

Halten Sie den Autohaler senkrecht mit dem Mundstück nach unten und drücken Sie den grauen Hebel am oberen Ende des Autohalers nach oben, bis er einrastet.

3

Tief und vollständig ausatmen, jedoch nicht in das Gerät.

4

Nehmen Sie das Mundstück in den Mund und umschließen Sie es mit den Lippen. Danach atmen Sie kräftig durch das Mundstück ein.

Die Bedienungsanleitung des Autohalers als Download finden Sie hier.

Lesen Sie hier, wie Sie Fehler bei der Bedienung des Autohalers vermeiden können.

Das Dosieraerosol - richtig angewendet

Bei Dosieraerosolen befindet sich der Wirkstoff zusammen mit einem Treibgasmittel in der Druckkammer. Beim Auslösen des Sprühstoßes durch Drücken des Druckgasbehälters gelangen kleinste Flüssigkeitströpfchen in die Atemwege, wo der Wirkstoff lokal wirkt. Damit möglichst viel Wirkstoff in die Lunge gelangt muss die Auslösung des Sprühstoßes mit der Einatmung koordiniert werden. Dies ist ein komplexer Vorgang. Nehmen Sie sich deshalb ausreichend Zeit und Ruhe für die Inhalation mit dem Dosieraerosol.

Richtig inhalieren mit einem Dosieraerosol

1

3

2

4

1

Schutzkappe abziehen.

2

Schütteln Sie das Dosieraerosol vor der Inhalation kräftig! Atmen Sie tief und ruhig aus.

3

Das Mundstück mit den Lippen umschließen. Mit Beginn einer kräftigen, gleichmäßigen Einatmung den Sprühstoß durch Fingerdruck auf den Druckgasbehälter auslösen. Tief einatmen, dabei Oberkörper aufrichten.

4

Atem einige Sekunden anhalten, dann ruhig ausatmen, evtl. mit "Lippenbremse". Sind mehrere Sprühstöße verordnet, zwischen den Anwendungen einige Minuten verstreichen lassen. Nach der Inhalation die Schutzkappe wieder aufsetzen.

Die Bedienungsanleitung für das Dosieraerosol als Download finden Sie hier.

Lesen Sie hier, wie Sie Fehler bei der Bedienung des Dosieraerosols vermeiden können.

Das Dosieraerosol sollte regelmäßig 1x wöchentlich gereinigt werden. Bitte beachten Sie auch den Beipackzettel Ihres Gerätes.

  • Druckgasbehälter aus dem Kunststoffgehäuse nehmen.
  • Verschlusskappe entfernen. Heißes Wasser durch das Kunststoffteil laufen lassen, Kappen ebenfalls auswaschen. Mit drehenden Bewegungen eines Wattestäbchens mögliche Ablagerungen um das Austrittsloch entfernen.
  • Wasserreste herausschütteln, vollständig trocknen lassen, evtl. im kalten Luftstrom eines Föns.
  • Druckgasbehälter wieder sorgfältig mittig einsetzen, nicht verkanten. Kappe wieder aufsetzen.

2

4

1

3